Migration, Flucht und Asyl

Im Folgenden haben wir für Sie Unterrichtsmaterial, Infografiken und vieles mehr zum Thema Migration – Flucht und Asyl zusammengestellt.


Politik Sekundarstufe II

Einwanderungsland Deutschland: Wir schaffen das! – Schaffen wir das?

Kompetenzerwerb der Schülerinnen und Schüler
Ziel dieser Unterrichtseinheit ist es, dass sich die Lernenden vertieft mit der viel zitierten Aussage von Angela Merkel „Wir schaffen das!“ auseinandersetzen. Sie sollen sowohl die Integrationskapazität als auch erfolgte Integrationsleistungen Deutschlands bewerten, auch und insbesondere vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Deutschland als Einwanderungsland endlich ein entsprechendes Zuwanderungsgesetz benötigt, welches auf die aktuellen Herausforderungen reagiert.
Die hier vorliegende Unterrichtseinheit ist in vier Teile gegliedert. 
Der erste Teil versteht sich v.a. als diagnostischer Teil: Assoziationen der Lernenden zur vorliegenden Thematik werden abgerufen und notwendigen Daten und Fakten gegenübergestellt. Im zweiten Teil setzen sie sich mit ganz unterschiedlichen Perspektiven zur Integration auseinander und trainieren neben der Analyse- auch ihre Urteilskompetenz. Ein vertieftes Analysekompetenztraining erfolgt auch im dritten Teil. Hier liegt der Fokus auf der Auseinandersetzung mit bereits bestehenden Einwanderungsgesetzen anderer Staaten. Die Gestaltung eines eigenen Entwurfse für ein neues deutsches Einwanderungsgesetz versteht sich hier als Beitrag zum Urteils- und Handlungskompetenztraining. Den Abschluss bildet der vierte Teil, der v.a. den Vorschlag eines Integrationsforschers thematisiert und eine weitere Möglichkeit für ein umfassendes Urteilskompetenztraining darstellt. 

„Ich sage ganz einfach: Deutschland ist ein starkes Land. Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft – wir schaffen das! Wir schaffen das, und dort, wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden, muss da-ran gearbeitet werden.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Sommerpressekonferenz am 31. August 2015
Die viel zitierte und sehr häufig ohne Kontext verwendete, oft fehlinterpretierte Aussage von Angela Merkel „Wir schaffen das!“ war auch Ausgangspunkt der Überlegungen für dieses Heft. Hier wird der Frage nachgegangen, inwiefern es Deutschland in den vergangenen Jahren gelungen ist bzw. inwiefern es zukünftig gelingen kann, den Herausforderungen einer verstärkten Zuwanderung nach Deutschland erfolgreich zu begegnen. Dazu gehört zum einen, der Forderung nach einem neuen Zuwanderungsgesetz sowie der Frage nach dessen konkreter Ausgestaltung nachzugehen. Zum anderen werden die verschiedenen Dimensionen von Integration beleuchtet. Dabei steht es außer Frage, dass Deutschland seit vielen Jahren ein Einwanderungsland ist, wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Bürgerdialog der Regierung im Juni 2015 feststellt. 
Das Heft setzt bewusst an der Perspektive der aufnehmenden, d.h. der deutschen Gesellschaft an, inspiriert durch Merkels „Wir schaffen das!“. 

Zum Download:

Inhaltsverzeichnis
Einwanderungsland Deutschland:
Wir schaffen das! – Schaffen wir das?

Das gesamte Unterrichtsmaterial
Einwanderungsland Deutschland:
Wir schaffen das! – Schaffen wir das?


Einwanderungsland Deutschland?

Aufbau und inhaltliche Zielsetzung der Unterrichtsreihe
Heutzutage erhält das Thema Einwanderung in Deutschland aufgrund des demografischen Wandels eine neue Dimension. Zum einen kann der Bedarf an Arbeitskräften in Deutschland mittelfristig nicht mehr selbst gedeckt werden? Dies macht Zuwanderung nötig – und zum anderen wird die Einwanderung als eine Möglichkeit diskutiert, die demografische Entwicklung – und damit alle Folgeprobleme wie z.B. das umlagefinanzierte Rentensystem – zu korrigieren. Politisch umstritten ist die Frage, ob die Menschen mit Migrationshintergrund in unserer Gesellschaft integriert sind oder ob sich nicht Lebenswelten ausgebildet haben, die nebeneinander existieren.

Die vorliegende Unterrichtseinheit ist in vier Teile gegliedert:

✔ 1.Teil: Startkapital Herkunft?
✔ 2.Teil: Einwanderungsland Deutschland
✔ 3.Teil: Wie gelingt eine erfolgreiche Integration?
✔ 4.Teil: Ausblick-Chancen und Herausforderungen nutzen

Zum Download:

Kostenloses Arbeitsblatt
Einwanderungsland Deutschland?

Das gesamte Unterrichtsmaterial
Einwanderungsland Deutschland?


Geschichte Sekundarstufe II

Migration

Aufbau und inhaltliche Zielsetzung der Unterrichtsreihe
Deutsche in den USA und in Brasilien, “Ruhrpolen” und Gastarbeiter: Anhand von historischen Fallbeispielen aus dem späten 19. und dem 20. Jahrhundert lernen die Schüler/-innen Ursachen und Folgen von Migration kennen und analysieren die verschiedenen Möglichkeiten des Integrationsverlaufs.
Die in dieser Ausgabe empfohlene Unterrichtsreihe umfasst ca. sieben Unterrichtsstunden und eignet sich besonders für einen projektartig angelegten Unterricht. Die sechs Fallbeispiele können im Rahmen eines “Gruppenpuzzles” bearbeitet werden.
Die Auseinandersetzung mit historischen Aspekten von Migration und Integration ist als konkreter Beitrag des Geschichtsunterrichts zum interkulturellen Lernen gedacht. Die Schüler/-innen lernen auf diese Weise, ihr Verhalten bezüglich des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu reflektieren, was einem friedlichen Miteinander in Schulalltag und Gesellschaft zugute kommt.

Diese Ausgabe beinhaltet:

✔ 1.Teil: Einführung: Migration und Integration
✔ 2.Teil: Deutsche in den USA (19. und 20.Jahrhundert)
✔ 3.Teil: Deutsche in Brasilien (19. und 20.Jahrhundert)
✔ 4.Teil: Polnische Arbeitsmigranten im Ruhrgebiet (1870-1918)
✔ 5.Teil: “Gastarbeiter” aus Italien (seit 1955)
✔ 6.Teil: “Gastarbeiter” aus der Türkei (seit 1961)
✔ 7.Teil: Polen in Deutschland – Aussiedler und “Geduldete” (1980er-Jahre)
✔ Folien
✔ Klausurvorschlag

Zum Download:

Kostenloses Arbeitsblatt
Migration

Das gesamte Unterrichtsmaterial
Migration


Religion Sekundarstufe II

Migration. Das Fremde

Aufbau und inhaltliche Zielsetzung der Unterrichtsreihe
Seit 2005 ist das neue Zuwanderungsgesetz in Kraft. Im Vorfeld der Verabschiedung gewann der politische Streit um den richtigen Umgang mit Migranten an Schärfe. Die Emotionen wurden zudem angeheizt durch die Angst vor einem Terrorismus, dessen Hintergrund man mit dem Zusatz “islamistisch” einzuordnen versuchte, ohne ihn wirklich zu verstehen. In diesem Heft wird diese Debatte verbunden mit der Diskussion um eine “Pluralistische Theologie”. Ihr geht es um die Frage, welches der angemessene Weg sei, anderen Religionen zu begegnen und mit ihnen in Dialog zu treten. Ergebnisse der theologischen Diskussion sollten im Feld der gesellschaftlich-politischen Auseinandersetzung gehört werden: Ohne Berücksichtigung der religiösen und kulturellen Identitätsfragen der Migranten bleibt jedes politische Lösungsmodell technokratisch und zum Scheitern verurteilt.

Zum Download:

Kostenloses Arbeitsblatt
Migration. Das Fremde

Das gesamte Unterrichtsmaterial
Migration. Das Fremde


Beim Bergmoser + Höller Verlag finden Sie unter buhv.de ein breit gefächertes Angebot an Unterrichtsmaterial, Arbeitsblättern und Kopiervorlagen.

Infografiken – Migration, Flucht und Asyl

Sekundarstufe I und II

Menschen auf der Flucht

Überall auf der Welt sind Menschen auf der Flucht vor Verfolgung, Diktatur, Krieg und Elend. Nach der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 gilt als Flüchtling, wer sich aus „begründeter Furcht vor Verfolgung wegen seiner Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will“. Mit dieser aus dem Kriegselend und den politisch-ideologischen Verfolgungen des 20. Jahrhunderts geborenen Definition lässt sich aber…

Download:
Infografik – Menschen auf der Flucht


Sekundarstufe I und II

Binnenflüchtlinge

Nach der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 gilt als Flüchtling, wer sich „aus begründeter Furcht vor Verfolgung – außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt“. In den Jahren seit 1990 befanden sich nach dieser Definition jeweils zwischen 13 und 21 Millionen Menschen auf der Flucht. Sie hatten Anspruch auf Schutz durch das Aufnahmeland und auf Hilfe durch die UN-Flüchtlingsorganisation (UNHCR). Erst allmählich erwachte daneben das Bewusstsein für die Lage der sogenannten Binnenflüchtlinge – Menschen, die innerhalb ihres eigenen Landes durch Kriege, Bürgerkriege, bewaffnete Unruhen, ethnische oder religiöse Verfolgung und…

Download:
Infografik – Binnenflüchtlinge


Sekundarstufe I und II

Die Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU

Wer in seinem Herkunftsland von Verfolgung bedroht ist, hat das Recht, in einem anderen Land Asyl zu suchen und zu erhalten. Das Recht auf Asyl findet sich bereits in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die 1948 von der UN-Vollversammlung verabschiedet wurde. Verbindlich geregelt wurde der Flüchtlingsschutz in der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 und ihrem Zusatzprotokoll von 1967. Eine ihrer zentralen Bestimmungen ist das Prinzip der Nichtzurückweisung (non-refoulement); es verbietet die Rückführung von Flüchtlingen, denen im Herkunftsland Folter oder andere Menschenrechtsverletzungen drohen. Auf diese völkerrechtliche Basis beruft sich auch die…

Download:
Infografik – Die Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU


Sekundarstufe I und II

Routen der illegalen Zuwanderung in die EU

Jedes Jahr verlassen Tausende Menschen ihre Heimat, weil sie sich in der EU ein besseres Leben oder eine Zuflucht vor Krieg und Verfolgung in ihrem Herkunftsland erhoffen. So stieg die Zahl der Asylanträge in den EU-Ländern seit 2006 wieder stetig an und lag 2013 bei mehr als 435000. Viele der Migranten versuchen – oft aus purer Verzweiflung –, illegal nach Europa zu gelangen. Für das Jahr 2013 registrierte die europäische Grenzsicherungsagentur Frontex rund 107000 illegale Grenzübertritte an den Außengrenzen der EU. Dabei lassen sich einige Hauptrouten unterscheiden.Die meistgenutzte Route ist der Seeweg über das zentrale Mittelmeer. 2013 wurden hier mehr als 40000 illegale…

Download:
Infografik – Routen der illegalen Zuwanderung in die EU


Sekundarstufe I und II

Asylanträge in der EU

Die Entwicklung der Asylanträge in der EU wird in hohem Maße von den in der Welt und vor allem in der regionalen Umgebung Europas aufflammenden Konflikten beeinflusst. So führten die Kriege im zerfallenden Jugoslawien in den 1990er Jahren zu einem Flüchtlingsstrom in die EU-Länder und einer steilen Zunahme der Asylanträge. Um die Jahrtausendwende wurden in den Ländern der späteren EU-27 jährlich über 400000 Asylbewerber registriert, bis 2003 ein Rückgang einsetzte; in der Folgezeit schwankte die Zahl der Asylanträge um etwa 250000 pro Jahr. Ein neuerlicher Anstieg begann 2011 in der Folge des arabischen Frühlings und dann verstärkt durch den Bürgerkrieg in… 

Download:
Infografik – Asylanträge in der EU


Sekundarstufe I und II

Woher sie kommen, wo sie leben

Die Bundesrepublik Deutschland entwickelte sich seit den 1960er Jahren faktisch zu einem Einwanderungsland – eine Tatsache, die lange nicht zur Kenntnis genommen wurde. Heute besitzen etwa 6,6 Mio Einwohner, rund 8% der Gesamtbevölkerung, eine ausländische Staatsangehörigkeit; weitere 12% der Bevölkerung haben als deutsche Staatsbürger ebenfalls einen „Migrationshintergrund“, sind also selbst zugewandert oder stammen von Zuwanderern ab. Im Rückblick lassen sich mehrere Phasen und Schwerpunkte der Zuwanderung unterscheiden. Die erste Phase setzte schon gegen Ende der 1950er Jahre ein, als sich ein zunehmender Mangel an Arbeitskräften für die rasch…

Download:
Infografik – Woher sie kommen, wo sie leben


Sekundarstufe I und II

Internationale Migration

In den letzten Jahrzehnten verließen Millionen von Menschen ihre Heimat, um sich dauerhaft in einem anderen Land niederzulassen. Diese internationale Migration ist ein in seinen Ausmaßen und seiner Bedeutung wachsendes Phänomen. Nach Angaben der UN Population Division lebten Mitte 2013 weltweit rund 232 Mio Menschen nicht in ihrem Geburtsland; seit 1990 ist die Zahl der Migranten um 77 Mio (50%) gestiegen. Hinzu kommt eine schwer schätzbare Dunkelziffer von Menschen, die sich illegal in einem fremden Land aufhalten.

Begünstigt wird der Anstieg grenzüberschreitender Wanderungsbewegungen durch die Globalisierung: Die zunehmende Verflechtung der internationalen…

Download:
Infografik – Internationale Migration


Unter zahlenbilder.de finden Sie weitere Grafiken und Arbeitsblätter. Die ZAHLENBILDER vereinfachen nicht nur, sondern visualisieren die Kerninformationen in komprimierter Form.